Geld und Zentralbanken

Was ist Geld? Verrechnungseinheit, Herrschaftsmittel, allgemeines Äquivalent? Eine Kritik der politischen Ökonomie Europas und seines Bankenwesens kommt nicht umhin, die Frage nach dem Geld zu stellen. Der folgende Text gibt einen Einblick in grundlegende Geldfunktionen, das Verfahren der Geldschöpfung und Charakteristiken einer Zentralbank. „Geld und Zentralbanken“ weiterlesen

Grundlagen der Politischen Ökonomie

September 2018 – 10 Jahre Lehman-Pleite und noch immer ist fraglich, ob die EU aus der Finanzkrise gelernt hat. „Internationale Politische Ökonomie“ (IPÖ) halte ich indessen immer noch für den besten wissenschaftlichen Ansatz, um Globalisierung und europäische Integration zu verstehen.

Ich habe das zweite Kapitel meiner Dissertation („Die Finanzkrise in der Eurozone“, 2014) in einigen Punkten überarbeitet, um zu verdeutlichen, was kritische Politische Ökonomie ist und worauf sie aufbaut. Ich stelle das Kapitel auf dieser Seite zur Verfügung.

„Grundlagen der Politischen Ökonomie“ weiterlesen

Vortrag: Die Europäische Währungsunion

Die Europäische Währungsunion: Ein perfekter Binnenmarkt für das Finanzkapital?

Dienstag, den 17. Oktober, 19:30 Uhr

NN 19, Nauwieserstraße 19, Saarbrücken

Die Europäische Gemeinschaft begann mit einem Binnenmarkt für Industrieprodukte und Landwirtschaftserzeugnisse. Mit der ‚neoliberalen Wende‘ der 80er- und 90er-Jahre wird sie um eine Dimension erweitert: Die wachsende Bedeutung des Finanzsektors in den europäischen Volkswirtschaften erforderte freien Kapitalverkehr und möglichst einheitliche Rahmenbedingungen für die wachsenden Finanzkonzerne. Ein integrierter europäischer Finanzmarkt ist jetzt das Ziel.

„Vortrag: Die Europäische Währungsunion“ weiterlesen

Veröffentlichung: Die Finanzkrise in der Eurozone

Meine Dissertation Die Finanzkrise in der Eurozone – Ursache und Wirkung aus der Sicht der kritischen Politischen Ökonomie  wurde 2014 im Shaker Verlag veröffentlicht (ISBN: 978-3-8440-3106-5).

Buchrückentext:
Die Finanzkrise zu überwinden setzt voraus, sie zu verstehen. So lassen sich mangelndes Verständnis für das Wesen der Krise und die relevanten Zusammenhänge politischer Ökonomie als Ursache für die Unfähigkeit ausmachen, mit ihr umzugehen.
Dieses Buch bietet eine Einführung in die Wissenschaft der Politischen Ökonomie. Es erklärt welche Entwicklungen der Finanzsektor im letzten Jahrzehnt durchlaufen hat und worin die Mängel der Währungsunion liegen. Dabei geht es auch um eine kritische Bewertung von vorherrschenden Deutungen und Diskursen.
Vor diesem Hintergrund werden relevante Ereignisse und wegweisende politische Entscheidungen im Rahmen der Finanzkrise von 2007 bis 2013 systematisch analysiert. Was bedeuten ESM und LTRO? Wie funktionieren der Fiskalpakt und die Anpassungsprogramme? Worin unterscheiden sich Finanzierungshilfen für Banken von denen, die an Staaten wie Griechenland und Irland gerichtet sind? Das Buch erklärt die Verträge und Mechanismen der Krisenpolitik in der Eurozone und zeigt auf, welche ökonomischen, rechtlichen und demokratisch-legitimatorischen Konsequenzen sie haben.

TTIP: What is a trade deal for if it doesn’t even create trade?

by Werner Hager and Matthieu Choblet

a follow-up article on our previous publication on TTIP, originally published on ttip2014.eu

 

European integration has many purposes, among which maintaining peace is certainly the most valuable. Yet, the main incentives for integration by means of the European Community and the European Union were the growing economic ties between the many states of Europe. The Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP), which the Commission is currently negotiating with representatives of the US government and the industry on both sides of the Atlantic, is similar to the project of European integration, to the extent that it aims at creating a transatlantic single market. The underlying assumption of such a project would be that it leads to the creation of additional trade, which in turn would strengthen the transatlantic relationship.

Last year a couple of economic studies have been produced which focus on quantitative assessments of the potential economic effects of TTIP. The numbers we find in these studies, though they are to be used with some reserve, show disconcerting results. Basically two scenarios can be identified: In the first case, TTIP has no significant impact on the economy at all; in the second case and taking into account a ‘comprehensive liberalization’ scenario, the alteration of economic growth remains mediocre, but trade relations are significantly affected. It would appear however that TTIP is not fitting mechanism to create trade, but rather something that would significantly divert it.

Diverting trade to elsewhere is not the same as growth

In economic sciences it is common to differentiate between ‘trade creation’ and ‘trade diversion’. The first one is obviously the desideratum of a liberal trade-policy. Conversely, ‘trade diversion’ denominates the phenomenon of new trade relations simply substituting the existing ones without achieving a net gain in trade volume. The respective data brought forward by the IFO-Institute and the Bertelsmann Foundation has often been quoted and is easily accessible online. To name but a few: US-British trade would increase by about 60 percent, US-German trade would gain up to 94 percent. At the same time UK-German trade would decrease by 41 percent and UK-Irish trade would even lose roughly 46 percent.

The outcome is clear: while trade between individual European countries and the US would increase, trade within the EU would sharply decline. If we work on the premises that intra-European trade is an essential constituent of European integration, the latter would lose much of its importance. The financial crisis in the euro area is already giving us a foretaste of what it means when the European project becomes a vague and ephemeral idea. It is already a fact that the markets of the Euro-periphery are losing their relevance for exports from core countries, which lead many citizens to believe that mutual support isn’t worth the effort. Having said that, the authors of this article do not wish to see European integration as a project which exclusively relies on the craving for business and profit. However, trade diversion through TTIP does not just affect European identity, but it also endangers the protection of environment and labour legislation.

„TTIP: What is a trade deal for if it doesn’t even create trade?“ weiterlesen